männliche Sexualität

Im Rahmen des Ausbildungsangebotes “Geschlechtsbewusste Gestaltpädagogik/ -beratung und Gestalttherapie”  am Höferhof-Institut in Kierspe unter der Leitung von Heidrun Wendel habe ich eine Seminareinheit zum Thema “männliche Sexualitä”t gestaltet.

Worum geht es?

Manchmal kann es ein weiter und steiniger Weg sein, wenn ein Junge zum Mann wird. Vieles verändert sich auf diesem Weg. Gerade  noch war Mutter die wichtigste Person im Leben des kleinen Jungen und plötzlich kommen noch eine ganze Reihe anderer Personen dazu. Die Tagesmutter, die Kindergärtnerin, die Grundschullehrerin, usw. . Hier fällt schon auf, dass es vorwiegend “Frauen” im Leben des kleinen Jungen gib. Sie machen oftmals den Großteil seiner sozialen Kontakte aus.

Aber wo sind die Männer?

Viele Väter gehen ganztags arbeiten. Opa oder Onkel wohnen oft auch nicht nebenan. Tagesväter, Grundschullehrer und Kindergärtner sind in unserer Gesellschaft eher selten anzutreffen.Was macht das mit dem Jungen? Welchen Einfluss hat das auf seine Entwicklung zum Mann? Wo findet er passende männliche Vorbilder? Welchen Klischees und falschen Erkenntnissen folgt der Junge? Wieso verhält er sich manchmal so “blöd”?

In unserer gemeinsamen Zeit haben wir uns mit diesen Fragen auseinander gesetzt.

Viele Antworten lassen sich in “Männerbüchern” (Titelliste siehe unten) finden. Diese Antworten habe ich in mein Seminar einfließen lassen. Dazu kamen aber auch meine Erfahrungen aus meiner Männergruppe und nicht ztuletzt natürlich noch meine persönlichen Erfahrungen als Mann.

Das Seminar war ein bunter Mix aus Powerpoint, Übungseinheiten für die Teilnehmer, Erfahrungsaustausch, Erkenntnisaustausch und Idennentwicklung. Zum Schluß, glaube ich, waren wir alle einiger Aha-Erlebnisse reicher. Besonders der Erfahrungsaustausch und die Übungseinheiten haben nochmal gezeigt, wie vielfältig die Erfahrungen sind und wie wohltuend es ist, damit nicht allein zu sein.

Mann sein ist eine Herausforderung – aber eine spannenede :-)

 

Literturliste:

“Männerseelen” – Björn Süfke

“Die Prinzenrolle” – Dieter Schnack und Rainer Neutzling

“Die neue Sexualität des Mannes” Bernie Zilbergeld

“Männer Quest” – Reinhold Hermann Schäfer

“Eisen Hans” Robert Bly

“Du bist der Mann Deines Lebens” – Frank Fiess